Materialtestung

  

Die individuelle Verträglichkeit der verwendeten Materialien steht für uns im Vordergrund, um Belastungen des Gesamtorganismus auf ein Minimum zu reduzieren. Dies betrifft nicht nur die Auswahl möglicher Werkstoffe für eine Neuversorgung mit Füllungen, Inlays, Kronen, Brücken, Prothesen oder Implantaten, sondern auch die Überprüfung bereits eingesetzter Materialien auf mögliche gesundheitsschädigende Auswirkungen.

 

Denn jedes in den Körper eingebrachte Fremdmaterial kann einen Entzündungsreiz setzen, wenn der Patient darauf allergisch reagiert oder wenn wegen mangelhafter Verarbeitung Materialbestandteile in höherer Konzentration auf den Organismus einwirken. Ob es sich nun um Metalle, Kunststoffe, Keramiken, Wurzelfüll- oder andere Materialien handelt - jedes Material kann individuell unverträglich sein und einen Trigger für chronische Entzündungen darstellen.

 

Für die Materialtestung bedienen wir uns zum einen modernster Labordiagnostik, bei der Speichel- und Blutproben, im Einzelfall auch Schleimhautabstriche, Urin- und Stuhlproben immunologisch bzw. toxikologisch analysiert werden. Zum anderen kommen in unserer Praxis bioenergetische Testverfahren wie Applied Kinesiology, Physioenergetik oder Nogier-Reflex (früher: RAC) zum Einsatz. Diese ganzheitlichen Untersuchungsmethoden berücksichtigen die komplexen Zusammenhänge innerhalb des Organismus und bilden den Ausgangspunkt für eine zielgerichtete Therapie. 

 

   

Applied Kinesiology AK Bioenerget orthomolekular
Bioenergetische Testsätze

 

 

 

 

 

Laborwert Blutuntersuchung Speicheltest
Labordiagnostik